gwz
Das Grenzlandtheater in Zittau 1934-1936
Das Grenzlandtheater in Zittau 1934-1936
Das Grenzlandtheater in Zittau 1934-1936
18,00 EUR inkl. 7 % USt.
exkl.
Status: Auf Lager
Hinzugefügt: 14. Oktober 2015
Artikelnummer: 978-3-929744-96-5
Artikelbeschreibung:
Tomlow, Jos. / Sabine Spitzner-Schmieder: Das Grenzlandtheater in Zittau 1934–1936, mit einem Vorwort von Winfried Nerdinger

120 S., 24,5 x 17,5 cm, zahlr. Abb. (= Wissenschaftliche Berichte der Hochschule Zittau/Görlitz, Sonderheft 125)

Der Bau des Grenzlandtheaters wurde durch den Brand des bürgerlichen Theaters 1932 veranlasst. Im Dienste des Nationalsozialismus entstand es als erstes von drei Theatern 1934–1936 unter aktiver Teilnahme höchster politischer Kreise (Reichsgauleitung, Propaganda- und Innenministerien, Rundfunkanstalt).

Als Umsetzung der Idee des Thing-Platzes galt es damals als vorbildlich.

Der Dresdner Architekt Alfred Hopp und Prof. Dr. Hermann Alker aus Karlsruhe sowie der Bauherr OB Zwingenberger folgten moderne Auffassungen, auch gegen Intrigen politischer Widersacher. Die Architektur zeigt einen sorgfältigen Umgang mit der Bauphysik dank hochrangiger Fachberatung.

Das Buch behandelt detailliert das Planungsgeschehen eines Theaters, das als Bautyp von höchster ideologischer Relevanz für den Nationalsozialismus war. Soziologisch wird ein entlarvender Einblick im Nazialltag gegönnt.

Verlag Graphische Werkstätten Zittau GmbH – seit 1992